Ifrit

Mythologische Bedeutung: Die "Jinn" bzw. "Djinn" waren nach arabischem und islamischen Glauben hässliche und böse dämonische Wesen, durch deren Adern Feuer anstelle von Blut floss, und die angeblich aus rauchlosem Feuer entstanden sind - das waren sie aber nicht immer.
In vorislamischer Zeit galten sie als Naturgeister, die die Menschen in den Wahnsinn treiben konnten. Normalerweise waren sie unsichtbar, konnten aber die Gestalt von Tieren oder Menschen annehmen. In der islamischen Mythologie wurden sie schließlich eine Art Mischwesen aus Engel und Mensch. Die Djinn, die sich weigerten, den islamischen Glauben anzunehmen, wurden zu Dämonen, die anderen wurden zu guten und schönen Geistern.
→Salomon bändigte einige der Djinn und ließ sie Arbeiten für ihn verrichten. Diejenigen, die nicht gehörsam waren, sperrte er in Messinglampen, die er mit seinem Siegel verschloss - diese Wesen wurden zu den Flaschengeistern, die man aus den Märchen aus 1001 Nacht kennt.
Die Djinn waren in 5 Klassen in dieser Reihenfolge eingeteilt: Marit, Ifrit, Sheitan, Gillan und Jann. Der zweiten Klasse "Ifrit" sprach man unglaubliche Intelligenz zu, außerdem sollen die Djinn dieser Klasse gehörnt und zottig sein.

Sonst noch Interessantes: Die 72. Sure des Koran ist nach den Djinn benannt.

Ifrit aus FFVIII Ifrit aus FF: Ifrit zählt zu den beschwörbaren Göttern, die schon seit den ersten Teilen der Reihe in jedem Spiel vorkommen. Er vertritt immer das Element Feuer und sieht ein bisschen wie ein Teufel aus, zottig und mit Hörnern. Seine Angriffe in den Teilen VII bis IX heißen "Höllenfeuer", "Meteorfeuer" und "Inferno".

by Sue&Kaldea