Fafnir

"Dort sitzt Sigurd, besudelt mit Blut,
brät am Feuer des Fafnir Herz."

(aus der Edda)

Abstammung: "Fafnir" war einer der Söhne des Zauberers und Riesen Hreidmar. Regin und Otter waren zwei Brüder von Fafnir.

Mythos: Als Otter (in Gestalt eines echten Otters) am Flussufer saß und einen Lachs fraß, wurde er von →Odin, Hönir und Loki getötet, die gerade auf Otterjagd waren. Als sie Hreidmar ihre Beute zeigten, erkannte der unter den getöteten Tieren seinen Sohn. Als Entschädigung verlangte er einen Goldschatz. Der Beutebeutel sollte von ihnen mit Gold gefüllt werden, dann sollte er auch noch mit Gold überdeckt werden, bis nichts mehr von ihm zu sehen wäre. Odin, der ja schließlich ein ehrenhafter Gott ist, schickte Loki daraufhin ins Schwarz-Elfenland, wo er einen Zwerg namens Andvari fing. Loki nahm all sein Gold und auch seinen Ring, obwohl ihn der Zwerg davor warnte, dass der Ring allen seinen Besitzern Unheil bringt. Hreidmar nahm den Schatz, wollte seinen Söhnen aber nichts davon abgeben, daher wurde er von Fafnir kurzerhand aus dem Weg geräumt. Die Gier nach dem Ring machte ihn inner- und äußerlich zu einem Ungeheuer - er wurde zu einem Drachen, damit er seinen kostbaren Schatz bewachen konnte. Regin schickte schließlich Siegfried (bzw. Sigurd) mit einem von ihm gefertigtem Schwert zu ihm, dem er aber, nachdem er den Drachen schließlich töten konnte, den Schatz rauben wollte. Siegfried aß das Herz Fafnirs und konnte dadurch die Sprache der Vögel verstehen, die ihn vor der Hinterlist Regins warnten. Siegfried lud den Schatz auf sein Pferd und ritt davon. Vorher badete er aber noch im Blut des Drachen, das ihn an den Stellen unverwundbar machte, die das Blut berührte. Allerdings fiel während des Bades ein Blatt auf seine Schulter - diese Stelle war daher nicht geschützt. Siegfried wurde später durch einen Stich in diese Stelle getötet.

Fafnir aus FF IX: "Fafnirs Wind" heißt eine der Action - Abilities der Drachenritterin →Freia. Wenn sie sie einsetzt, wird die gesammte Truppe regeneriert.

by Sue&Kaldea